Framelit Cut Away Card

framelit-cut-away-card

 

 

Framelits Cut Away Card

Bei der Framelits Cut Away Card geht es darum, ein Framelit nur zum Teil auszustanzen und zwar am oberen Rand der zugeklappten Karte. Sodass dieses beim Zuklappen absteht (Bild 1-3). Ich habe dafür die Framelits „Floral Frames genommen. Es empfiehlt sich ein kompaktes Framelit zu nehmen, da bei Filigranen unschöne Übergänge entstehen (siehe Bild A).

Ich ziehe an beiden Seiten des A5 Blattes (Standardkarte – also bei 10,5 cm) eine kurze Falz (Bild 1). Damit habe ich für das Framelit eine Orientierung und das Falten geht leichter. Dann positioniere ich das Framelit so, dass es etwas über diese Falz übersteht (Bild 1). Dann positioniere ich die Platten der BigShot, dass das Framelit nur bis zur Falz ausgestanzt wird (Bild 2). Wenn man dann die Karte ganz normal falzt steht das ausgestanzte Stück ab.

Ich kann entweder zuerst stempeln und dann ausstanzen oder umgekehrt. Ich habe zuerst ausgestanzt. Die Technik an sich ist damit bereit erklärt.

Da ich aber die Ziegel als Hintergrund geprägt haben wollte, habe ich in Osterglocke das halbe Framelit noch einmal komplett ausgestanzt und konnte so die Karte prägen (Bild 3). Dann habe ich die Blüte drüber geklebt und die beiden kleineren Framelits der „Floral Frames“ ebenfalls ausgestanzt, um eine Blume zu bekommen. Der Stängel ist aus dem Set „Beautiful Branches“. Der Schmetterling ist aus „Garden in Bloom“, das Gras von „Baum der Freundschaft“ und der Spruch von den Stempeln aus dem Set „Malerische Grüße“. Ich habe das Papier Osterglocke mit dem passenden Designerpapier genommen und das Designerpapier Mandarinenorange. Der Stängel ist mit Papier von Rössler, da ich gerade nicht genug Grün von SU da hatte.

 

bild1 bild2 bild3 bild4 bilda

Advertisements